Suche
  • Charlotte & Frederik von "Charlie 'n Rik"

Tiflis - der Charme der Hauptstadt


Overland-Reiseblog-Georgien-Mestia
Overland-Reiseblog-Georgien-Mestia

Nach den wunderschönen Tagen in den Bergen machen wir uns auf in Richtung Hauptstadt. Wir haben schon soviel schönes von Tiflis gehört, dass die Vorfreude steigt.

Davor wollen wir uns aber noch das Stalin Museum in Gori und die Jvari Kirche anschauen, da diese auf dem Weg liegt. Das Stalin Museum ist leider sehr enttäuschend. Es wird zwar viel über Stalins Leben berichtet, jedoch ist alles nur in georgischer oder russischer Sprache angeschrieben. Lediglich ein paar einzelne Sätze sind für uns ins Englische übersetzt. Das Ganze hinterlässt bei uns auch deshalb einen etwas negativen Eindruck, da Stalin verherrlichend dargestellt wird.

Die Jvari Kirche, die wunderschön auf einem Hügel liegt, gefällt uns da schon viel besser. Trotz des starken Windes genießen wir den Blick ins Tal.

Jetzt wird es aber Zeit nach Tiflis weiterzufahren...



Nachdem wir ein Hotel mit Parkplatz gefunden haben, gehen wir in die "Fabrika" um Wäsche zu waschen. Die Fabrika ist eine alte Fabrik, die in ein Hostel umgebaut wurde, mit einen wunderbaren Lobby und hippen Restaurants im Innenhof. Hier können wir zum Glück unseren riesigen Haufen Wäsche waschen und genießen gleichzeitig ein leckeres Essen und gutes Bier. Damit ist die Pflicht getan und wir können die Stadt erkunden.

Unsere Erwartungen an Tiflis wurden auf jeden Fall erfüllt. Diese Stadt besitzt eindeutig einen wunderbaren Charme. Es gibt unglaublich viele alte Häuser und Villen. Während diese in "erster Reihe" meistens schön restauriert sind, findet man in "zweiter Reihe" noch viele halb zerfallene Häuser. Diese Mischung macht für uns gerade den Charme aus. Und es wird fleißig weiter gebaut.

Wir genießen unsere Zeit in den unterschiedlichsten Restaurants, Cafés und Bars. Das "Barbarestan" können wir Euch herzlich empfehlen. Das Essen ist unbeschreiblich gut, der Wein super lecker (aufgrund dieses Weines haben wir ein paar Tage später sogar das Weingut besucht) und der Kellner Zura sehr herzlich.





Nach 3 wunderschönen Tagen sehnen wir uns wieder nach etwas Natur. Wir verlassen Stadt mit der Gewissheit, dass wir wiederkommen werden. Wir sind sehr gespannt wie sie sich in den nächsten Jahren entwickeln wird und drücken die Daumen, dass sie es schafft ihren Charme beizubehalten. Hoffentlich schafft man es, die tollen alten Fassaden zu erhalten!

3 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen